“Wir sind jeder­zeit wil­lens und in der Lage, Sperr­lis­ten für Kinderporno-Seiten im Inter­net zusam­men­zu­stel­len”, erklärte ein Spre­cher des BKA gegen­über der TAZ. Wenn das BKA wil­lens und bereit ist, kann kein nor­mal den­ken­der Mensch ver­ste­hen, warum das BKA nicht in der Lage zu sein scheint diese wider­li­chen Inhalte vom Netz neh­men zu las­sen. Dies ist ohne wei­te­res mög­lich, wie Pri­vat­per­so­nen demons­tra­tiv belegten.

via berretz.de