gerade bin ich durch Zufall auf einen neuen Dienst gestossen, der nicht viel mehr als Twitter bietet…

Jedenfalls solange, bis sich die ganzen von den ständigen Ausfällen angenervten Geeks auf die Opensourcevariante Laconica stürzen und anfangen, sie nach ihren eigenen Geschmäkern anzupassen.

Was hat’s gemeinsam?

Der große Unterschied zu Twitter?

Features, die bald nachkommen (aus den FAQ):

und weitere Featurerequest können auch abgegeben werden.

Wer’s testen mag, kann sich bei identi.ca anmelden. Dort hat der Entwickler von Laconica eine Installation laufen. Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man seinen Account später auch einfach auf einen anderen Server umziehen.

Die große Chance liegt übrigens nicht in dem Hoster identi.ca, sondern in der Software, im Protokoll. Wenn das richtig klappt, dann kann die Kommunikationsform “twittern” wirklich erfolgreich werden, weil sie eben nicht mehr an eine Firma gebunden ist, die es momentan überhaupt nicht schafft, einen zuverlässigen Dienst anzubieten.

Weitere Infos auf im Blog von Control Yourself, der Firma hinter dem ganzen, ReadWriteWeb, im creative commons blog und auf netzpolitik

Achja, mein Account bei identica. Noch :-)